Queraufstieg Berlin

Internationale Studierende und Geflüchtete: aufenthaltsrechtlicher Kontext

 

Der Aufenthalt von Ausländer/innen in Deutschland ist im Aufenthaltsgesetz geregelt. In den meisten Fällen erhalten Ausländer/innen einen Aufenthaltstitel, das heißt eine Art Ausweisdokument für die Zeit in Deutschland. Einen Überblick über alle Aufenthaltstitel liefert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Der Aufenthaltstitel gibt nicht nur an, wie lange man in Deutschland bleiben darf. Durch ihn ist auch bestimmt, ob man studieren, arbeiten oder eine Ausbildung machen darf. Ein Aufenthaltstitel wird immer für einen bestimmten Zweck ausgestellt (z.B. Studium, Arbeit, Familiennachzug) und die Erlaubnis zum Aufenthalt in Deutschland ist dann an diesen Zweck gebunden. Welchen Aufenthaltstitel man hat, hängt auch von der Staatsangehörigkeit ab. Unten stehend finden Sie mehr Informationen zu verschiedenen Statusgruppen.

Personen mit Staatsangehörigkeit einer der Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes

Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sind in der Regel freizügigkeitsberechtigt und dürfen sich normalerweise mit dem Pass in Deutschland aufhalten, arbeiten und auch eine Berufsausbildung beginnen. Wer seinen Status nicht genau kennt, sollte sich beraten lassen. Hier geht es zu den aufenthaltsrechtlichen Beratungsangeboten.

Internationale Studierende

Viele ausländische Studierende kommen mit einem befristeten Aufenthaltstitel für das Studium nach Deutschland. Wenn man plant, nach einem Studium in Deutschland zu bleiben oder statt des Studiums eine Ausbildung zu beginnen, gibt es einiges zu beachten.

Geflüchtete

Ob man als Geflüchtete/r in Deutschland arbeiten oder eine Ausbildung machen darf, hängt davon ab, an welchem Punkt im Asylverfahren man ist bzw. was das Ergebnis des Verfahrens war. 

Die dargestellten Informationen zum aufenthaltsrechtlichen Kontext dienen einem informativen Überblick. Sie stellen keine rechtlich verbindliche Auskunft dar. Für konkrete rechtliche Fragen wenden Sie sich an eine zuständige Beratungsstelle. Hier gelangen Sie zur Übersicht von aufenthaltsrechtlichen Beratungsstellen.