Queraufstieg Berlin

Beratungsnavigator

Meine Frage

Das wiederkehrende Hinterfragen der eigenen Situation gehört zum Leben dazu. Wer reflektiert macht sich Probleme bewusst und kann Verbesserungen erzielen oder Alternativen abwägen. Information und Beratung helfen, sich selbst darüber klar (oder bewusst) zu werden, welche Veränderungen oder Entscheidungen anstehen.

  • Sie würden sich gerne vergewissern, wo Sie stehen: mit Ihrem Studium, mit der Fächerwahl/-kombination, mit den Anforderungen und den Mitstudierenden.
  • Sie sind verunsichert vom ersten Semester oder zweifeln an Ihrem Studium oder denken an Abbruch Ihres Studiums.
  • Sie wollen sich bewerben, wissen aber nicht, wie Sie die Umorientierung hin zur Berufsausbildung in Ihrem Lebenslauf am besten darstellen sollen.
  • Sie fragen sich, wie Sie das Studium finanzieren können oder wo der Unterhalt herkommen soll, wenn Sie das Studium abbrechen sollten.
  • Es geht Ihnen nicht gut und sie fühlen sich orientierungslos und wünschen sich Unterstützung und Anregung, um Ihre Gedanken zu sortieren.
  • Sie brauchen eine Auszeit und würden Ihr Studium gern unterbrechen bzw. verschieben, um etwas anderes Sinnvolles zu tun, andere Eindrücke und Anregungen zu sammeln.
  • Egal in welcher der beschriebenen Situation Sie sich wiedererkennen, Information und Beratung helfen Ihnen weiterzukommen und Lösungen zu finden.

Self-Assessment oder Studieninteressentest oder… - mittlerweile gibt es viele Anwendungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten: als Identifizierung von Beratungsbedarf, zur Findung der eigenen Stärken und Interessen, zur Klärung des eigenen Profils und Portfolios, zur Selbstreflektion/-findung.

Selbstbeurteilungstest für Studierende

"Wie geht es mir im Studium?" ist die zentrale Fragestellung dieses Online-Tests. Er soll Ihnen helfen ihre eigene Studiensituation zu reflektieren und wichtige Entscheidungen zu treffen. Entwickelt wurde er von Expert/innen verschiedener europäischer Universitäten.

Es ist inhaltlich gegliedert in:

  • Mein Studium und ich
  • Meine Hochschule und ich
  • Don`t worry – Belastungen im Studium
  • Meine Feedbacks - Rückmeldung

Wer die ersten drei Abschnitte ausfüllt, erhält eine detaillierte individualisierte Rückmeldung. Die Ergebnisse können zudem nach Bedarf Ausgangspunkt für einen Beratungsprozess sein, daher werden Informationen zu geeigneten Beratungsangeboten gegeben.

Unter www.prevdrop.eu wird es demnächst ein Tool dazu geben.

Kompetenzbilanzierung

Für die weitere Gestaltung Ihrer Berufsbiographie und neuer oder alternativer Anschlussmöglichkeiten, ist dieser Online-Test nützlich. Sie können damit Ihre berufsfeldspezifischen Fertigkeiten und Interessen sowie übertragbare personale und soziale Fähigkeiten systematisch einschätzen und erfassen.

Die Grundlage für Ihre Selbsteinschätzung bilden nicht nur die Erfahrungen aus Ihren Qualifikationen und beruflichen Tätigkeiten, sondern auch das, was Sie in Familie, Freizeit oder Ehrenamt getan und gelernt haben.

Sie erhalten Berufsvorschläge und Informationen zu geeigneten Beratungsangeboten.

Zur Kompetenzbilanz Online 

Die Hochschulen bieten von Vor-/Praktikum und Mentoren/innen-Programm bis zu Orientierungsstudium diverse Orientierungsangebote an, bei denen i.d.R. keine Studienleistungen oder Semester verschenkt, sondern die eigene Entscheidung hinterfragt und festigt werden.

Bei Zweifel am Studium oder Abbruchtendenzen sind das Ihre ersten Anlaufpunkte:

Allgemeine Studienberatung und psychologische Beratung

Bei Unsicherheiten, Zweifeln oder Problemen im Studium ist die allgemeine Studienberatung Ihre erste Anlaufstelle.

Die Allgemeine Studienberatung reflektiert gemeinsam mit Ihnen Ihre Situation im Studium und entwickelt mit Ihnen mögliche Lösungswege. Die Studienberatung ist hochschulintern sehr gut vernetzt und kann daher verschiedene Angebote und Wege aufzeigen. Dazu gehören: z.B. Studienfachwechsel oder Hochschulwechsel, Workshops zu Themen wie „Lerntechniken und wissenschaftliches Arbeiten“ oder „Selbstorganisation statt Aufschieben“, aber auch je nach Problemlage: psychologische Beratung als Teil oder Einheit/ Bereich der Allgemeinen Studienberatung. Die Allgemeine Studienberatung unterstützt Sie aber auch bei der Suche von hilfreichen Angeboten wie Orientierungsstudiengängen, Mentoren-Programmen oder Perspektiv-Workshops.

Allgemeine Studienberatung

Psychologische Beratung

Beratungsangebote bei Studienzweifel und Studienabbruch

Sie können aber auch weitere Angebote nutzen, die sich insbesondere an Studienzweifler/innen und Studienaussteiger/innen richten.

Studienzweifel

Sie sind unsicher, ob das Studium die richtige Wahl war. Anforderungen und Inhalte widersprechen ihren Vorstellungen.  Informieren Sie sich über Angebote der Hochschulen. Reflexionstools bieten einen Selbstcheck an. Nutzen Sie Beratungsangebote und Workshops zur Klärung Ihrer Situation.

Unsicherheit im Studium

Reflektionstools

Beratung von Drop Out HU Berlin

Umschalten! Von der Hochschule ins Elektrohandwerk HTW Berlin

Studiencoaching TH Wildau College

Studienabbruchberatung TH Brandenburg

Veranstaltungsangebote bei Studienzweifel und Studienabbruch

Studienwechsel zu mehr Praxisnähe

Das Studium ist Ihnen zu theoretisch. Sie haben den Wunsch nach mehr praktischer Anwendung in Ihrem Studium. Bei Unternehmen und Betrieben wird das Duale Studium neben der Berufsausbildung und deren beruflichen Aufstiegsfortbildungen als ein Königsweg angesehen. Informieren Sie sich welche Formen des Dualen Studiums es gibt und lassen Sie sich beraten.

Formen des Dualen Studiums

Agentur Duales Studium Land Brandenburg

Studienberatungen

Wechsel in die Berufsbildung

Sie tendieren zum Abbruch des Studiums oder interessieren sich für die Berufsbildung als alternativen Bildungs- und Karriereweg. Hier erhalten Sie Beratung von der Entscheidungsfindung bis zur Vermittlung in eine Berufsausbildung. Zudem finden Sie Informationen zum Aufbau der Berufsbildung und Karrierewegen.

Ausbildungen im Überblick

Beratung von Umschalten! Von der Hochschule ins Elektrohandwerk HTW Berlin

Beratung von Your Turn IHK Berlin

Bewerbungsberatung und -training

Sie sind unsicher wie Sie mit einem Studienabbruch im Lebenslauf umgehen sollen und haben Fragen zu aktuellen Erwartungen an eine gute Bewerbung? Von Bewerbungsunterlagen, Anschreiben bis zu Vorstellungsgesprächen, Tests und Bewerbungs-Assessments – Workshops oder Beratungsgespräche geben Auskunft und unterstützen Sie bei der Bewerbung und der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch.

Beratungsangebote zu Bewerbungsberatung und -training

Sie haben erkannt, dass Sie das falsche Fach studieren? Bevor Sie einen Studienfachwechsel in Erwägung ziehen, sollten Sie für sich zunächst klären, ob es das richtige für Sie ist und wie Sie vorgehen wollen.

Die folgende Fragen unterstützen Sie bei der Entscheidungsfindung:

Was gefällt mir am jetzigen Studium nicht?

Vielleicht handelt es sich nur um erste Unsicherheiten beim Studieren. Dazu erhalten Sie an den Hochschulen folgende Angebote:

Bei Unsicherheiten im Studium

Klärung Ihrer Situation mit Reflektions-Tools

Ist das Fach nicht das richtige, weil Sie feststellen, dass bestimmte Inhalte und Schwerpunkte des Studiums nicht interessant für Sie sind?

Vielleicht würde ein Schwerpunktwechsel im Rahmen des gewählten Faches oder an einer anderen Hochschule schon weiterhelfen.

Vielleicht geht es jedoch um die Wahl einer ganz anderen Studienrichtung.

Der richtige Anlaufpunkt, um diese Fragen zu behandeln, sind:

Studienberatung

Studienfachberatung

Wenn sie zweifeln, ob das Studium überhaupt das richtige für Sie ist, helfen folgende Beratungsangebote:

Beratungsangebote bei Studienzweifel und Studienabbruch

Sie möchten sich informieren, welche alternativen Bildungswege sich Ihnen bieten:

Optionen in der Berufsbildung

Bevor Sie den Gedanken weiterverfolgen, das Studium abzubrechen, sollten Sie sich informieren: Die berufliche Aus- und Weiterbildung bietet eine interessante Alternative, die nicht zum Abstieg führt, sondern im Gegenteil attraktive Bildungs- und Weiterbildungswege bietet.

Im Vordergrund stehen Sie als Entscheidungsträger mit Ihren Fähigkeiten, Interessen und Zielen. Für die Auseinandersetzung mit Ihrer Studien- und Berufswahl können Sie sich von einer Vielzahl von Akteuren und Ansprechpartnern/innen unterstützen und begleiten lassen.

Jeder Beteiligte bringt einen spezifischen Nutzen und kann den Prozess begleiten. Deshalb ist es wichtig einschätzen zu können, wann Familie und Freunde eingebunden werden können und wann es sinnvoll ist sich externe Unterstützung zu holen. Der Vorteil bei der Beratung und Unterstützung durch externe Akteure liegt in der neutralen und ergebnisoffenen Position während der Prozessbegleitung.

  • Familie

Die Familie nimmt ganz entscheidenden Einfluss auf die berufliche Orientierung und Entscheidungsfindung. Als wichtige Gesprächspartner mit Vorbildfunktion (positiv wie negativ) bringen die Eltern und Großeltern ihre Erfahrungen mit in den Entscheidungsprozess ein und fungieren als Orientierungshilfe. Wichtig ist die Unterstützung zur selbst verantworteten Entscheidung, ohne dass es zu einer Beeinflussung oder Bevormundung kommt.

  • Freunde

Der Austausch mit Freunden zur Entscheidungsvorbereitung ist wichtig und ehrliche Meinungen und verlässliche Rückmeldungen helfen bei der Entscheidungsfindung. Sie erhalten wie im Familienumfeld auch im Freundeskreis automatisch eine kleine Auswahl an Berufen, Lebens- und Zukunftsentwürfen an denen Sie sich orientieren und darüber austauschen können.

  • Mentoring            

Mentoring kann Sie beim Einstieg in die Berufswelt unterstützen und ist dabei immer individuell und auf Ihre Bedarfe abgestimmt. Sie erhalten Zugang zu einem erfahrenen Ansprechpartner oder einer erfahrenen Ansprechpartnerin, der oder die Sie bei der persönlichen und beruflichen Entwicklung unterstützt und bei Fragen rund um den Einstieg in die berufliche Ausbildung Hilfestellung geben kann. Sie erhalten dadurch Einblicke in die Strukturen der Berufswelt und Ideen für Ihre Berufsfindung.

Zum Mentoring Angebot von Queraufstieg Berlin

  • Schnuppertage

Schnuppertage bieten Ihnen einen spannenden Einblick in die Berufspraxis und interessante Kontakte zu Ausbildern/innen und Auszubildenden. So können Sie in relativ kurzer Zeit überprüfen, ob die entsprechende Berufsausbildung Ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht. Darüber hinaus erhalten Sie Informationen zu Ausbildungsinhalten und Aufstiegsmöglichkeiten in den Betrieben.

Zum Schnuppertage Angebot von Queraufstieg Berlin

Sie sind unsicher wie Sie mit einem Studienabbruch im Lebenslauf umgehen sollen und haben Fragen zu aktuellen Erwartungen an eine gute Bewerbung? Von Bewerbungsunterlagen, Anschreiben bis zu Vorstellungsgesprächen, Tests und Bewerbungs-Assessments – Workshops oder Beratungsgespräche geben Auskunft und unterstützen Sie bei der Bewerbung und der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch.

Beratungsangebote zu Bewerbungsberatung und -training gibt es bei den folgenden Institutionen:

Beratung der Hochschulen

Beratung der Kammern

Beratung der Agentur für Arbeit

Beratung der Bildungsberatungen

Zu Fragen der Finanzierungsmöglichkeiten während des Studiums steht Ihnen die Studienfinanzierungsberatung des Studierendenwerks hilfreich zur Seite. Zur Finanzierung des Unterhalts zwischen Studium und Berufsausbildung bei angestrebtem Wechsel hilft das für Sie zuständige örtliche Jobcenter bzw. Ihre Jugendberufsagentur vor Ort.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Beratungsstellen, die im Bereich Finanzierungsfragen tätig sind:

Hochschulen

Jugendberufsagentur Berlin

Jobcenter

Bildungsberatung

Diese Beratung können Sie von verschiedenen Stellen in Anspruch nehmen: Psychologische Beratung bei der allgemeinen Studienberatung Ihrer Hochschule, bei der psychologisch-psychotherapeutischen Beratung des Studierendenwerks oder bei der Agentur für Arbeit Ihres Wohnortes.

Sozial-kulturelles und ökologisch-wirtschaftliches Engagement bei Freiwilligendiensten im In- und Ausland gibt Gelegenheit unbekannte Arbeits- und Lebensbereiche kennenzulernen und Erfahrungen zu sammeln. Erste Erfahrungen im zukünftigen Berufsfeld können vertieften Einblick in die berufliche Praxis verschaffen.

Die Beratung zu Studium und Beruf bzw. Bildungswegen in Berlin ist umfangreich. Sie möchten sich orientieren und wissen, welche Beratungsbereiche was anbieten?

Beratungsansatz:         

Gemeinsam ist allen Beratungsangeboten, dass sie auf ergebnisoffene und personenzentrierte (individuelle) Beratung abzielen.

Zielgruppen:

Im Allgemeinen stehen die Beratungsangebote jedem offen, jedoch sind sie teilweise an Wohnort oder Hochschulzugehörigkeit gebunden. 

Beratungsauftrag:

Je nach gesetzlicher oder institutioneller Aufgabe verfolgen die jeweiligen Beratungsbereiche Hochschulen, Kammern, Agentur für Arbeit, Jugendberufsagentur und Bildungsberatung bestimmte inhaltliche Zielsetzungen wie Orientierung, Unterstützung oder Vermittlung. Insofern erhält die jeweilige Beratung eine Richtung, ohne dass der Beratungsansatz missachtet wird.

Der Beratungsnavigator und die Schnellsuche verweisen auf passende Beratungsangebote.

Oft ein Missverständnis: Bei Beratung geht es nicht darum, dass jemand Ihnen sagt, wo es langgehen soll, vielmehr werden Sie dabei unterstützt herauszufinden, wo Sie hinwollen.

Beratung ist ein individueller Prozess, bei dem Sie sich mit Ihrer Berufs- und Lebensplanung auseinandersetzen können. Der/ die Berater/in gibt keine Ratschläge, sondern hilft mit geeigneten Fragestellungen bei der Berufsfindung oder Entscheidungsfindung, wenn ein Wechsel des Bildungswegs ansteht.

Im Zentrum des Beratungsprozesses stehen Sie als Klient – personenzentriert/ individuell. Es geht um Ihre Interessen und Stärken, Ihre Wünsche und Eignung sowie um Ihre Kompetenzen. Die Beratung erfolgt ergebnisoffen, d.h. es geht um Ihren Berufs- und Lebensweg, unabhängig zu welchem Beratungsbereich – Hochschule, Kammern, Agentur für Arbeit, Jugendberufsagentur, Bildungsberatung – das Beratungsangebot gehört.

Beratung ist Arbeit und kostet Zeit, die sich lohnt. Sie finden heraus, was Sie genau wollen und wie der nächste Schritt in Ihrer Berufs- und Lebensplanung aussehen wird. Fundierte eigene Entscheidungen sind oftmals tragfähiger und langlebiger.

Beratung ist ein Weg, bei dem z.T. mehrere Beratungsangebote hintereinander oder parallel genutzt werden. Jede/r Berater/in begleitet Sie ein Stück des Weges und gibt Ihnen Orientierung, welche Beratung als nächstes oder zusätzlich für Sie nützlich ist.

Finden Sie Ihre passende Beratung

Trotzdem sind einmal eingeschlagene Wege die nächsten Schritte in der Berufs- und Lebensplanung. Heute gibt es keinen Beruf fürs Leben und die Bildungswege sind so vielfältig, dass Wechsel und Lebenslanges Lernen zu beruflicher Entwicklung und Karriere dazu gehören.

Zu den Bildungswege in Deutschland

Die Beratungsangebote an Hochschulen sind vielfältig und richten sich an Angehörige bzw. zukünftige Angehörige der jeweiligen Hochschule. 

Diese Beratungsangebote setzen an verschiedenen Fragestellungen, Situationen und Zeitpunkten im Studienverlauf an.

Es gibt zwei Kammern in Berlin, die Industrie- und Handelskammer (IHK) und die Handwerkskammer (HWK). Die Zuständigkeit der jeweiligen Kammer (auch zuständige Stelle genannt) bezieht sich auf die Berufe, die nach Berufsbildungsgesetz bei der IHK oder Handwerksordnung bei der HWK geregelt sind. Insofern bezieht sich die Zuordnung zu deren Beratungsangeboten in der Regel auf Ihre Berufswahl, bzw. auf die Zuordnung zu Ihrem potentiellen Ausbildungsbetrieb.

Die Arbeit der Kammern basiert auf ihren Mitgliedsunternehmen. Die Betriebe sind allesamt einer Kammer zugehörig. Insofern bieten sie den direkten Kontakt zu Betrieben bzgl. beruflicher Aus- und Weiterbildung.

Berlin besteht aus drei Arbeitsagenturbezirken (Nord, Mitte, Süd). Die Beratungsangebote der Agentur für Arbeit sind i.d.R. an Ihren Wohnort gebunden.

Kernaufgabe der Agenturen für Arbeit ist die Berufsberatung und Vermittlung in Ausbildung.

Die Jugendberufsagentur vereint verschiedene Beratungsangebote für junge Menschen unter 25 Jahren unter einem Dach. In jedem Berliner Bezirk gibt es einen Standort der Jugendberufsagentur. Insofern ist die Beratung i.d.R. an den Wohnbezirk gebunden.

Die Arbeit der Jugendberufsagentur zielt darauf ab, dass jedem jungen Menschen Wege und Angebote zur Erreichung eines Berufsabschlusses gemacht werden.

In Berlin existiert ein breites Spektrum an öffentlich geförderten Beratungsangeboten. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie bestimmte Zielgruppen in geeigneter Weise ansprechen (niedrigschwellig). Zudem wird Anerkennungsberatung zu im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen geleistet, die im Rahmen der Landesnetzwerke Integration und Qualifizierung (IQ) angeboten wird.

Die Beratungsangebote richten sich an Frauen, Migranten, Geflüchtete, Jugendliche, etc.

Sie finden hier öffentlich geförderte Beratungsangebote, die unabhängig von institutionellen Beratungsaufträgen (trägerneutral) Unterstützung anbieten. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Beratungsangebote drehen sich um alle Fragen der Bildung und Weiterbildung und zielen auf chancengleichen Zugang zum lebenslangen Lernen. Der unübersichtliche Bildungsmarkt soll dabei transparent gemacht werden, damit Menschen bewusste und eigenverantwortliche Bildungs- und Berufsentscheidungen treffen können. Das Beratungsangebot steht allen Bürgerinnen und Bürgern offen. Ein besonderes Augenmerk liegt in der Beratung von Erwerbslosen und Geringqualifizierten sowie Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund.

Zu den Bildungsberatungen

Zum Artikel


Anerkennungs -und  Qualifizierungsberatung

Sie erhalten hier unabhängige Fachberatung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen. Die Beratung beinhaltet Möglichkeiten der Anerkennung von Berufsqualifikationen und die Verfahrensbegleitung. Zudem wird Qualifizierungsberatung angeboten, die beim Finden der richtigen Anpassungsqualifizierung unterstützt. Die Beratung findet in mehreren Sprachen statt.

Sie erhalten Beratung bei zentralen Anlaufstellen in Berlin und im Land Brandenburg sowie Beratung bei Einrichtungen vor Ort. Im Rahmen der IQ- (Integration durch Qualifizierung) Landesnetzwerke Berlin und Brandenburg sind spezifische Qualifizierungsangebote angegliedert, die Ihnen zur Anpassungsqualifizierung zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen

Zur Beratung im IQ Landesnetzwerk Berlin

Zur Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung des IQ Netzwerkes Brandenburg

Neben dem Studium bietet auch die berufliche Aus- und Weiterbildung gute Karrierechancen.  Insgesamt gibt es in Deutschland 327 verschiedene Ausbildungsberufe aus denen Sie wählen können.

Die Bildungswege verlaufen nicht parallel, sondern sie sind durchlässig. Der Übergang zwischen den Bildungsbereichen wurde in den letzten Jahren zunehmend vereinfacht.  An verschiedenen Stellen ist ein Wechsel zwischen Hochschule und beruflicher Bildung in beide Richtungen möglich.

So können zum Beispiel Inhalte eines Studiums auf Teile der Aus- und Weiterbildung angerechnet werden und berufliche Qualifikationen können in einem anschließenden Studium berücksichtigt werden.  Auch in der beruflichen Bildung bietet das mehrstufige betriebliche Weiterbildungssystem die Möglichkeit, sich weiter zu spezialisieren und einen Abschluss auf Hochschulniveau zu erreichen. Eine Kombination von hochschulischer und betrieblicher Bildung stellen duale Studiengänge dar, bei denen neben einem akademischen auch ein beruflicher Abschluss erlangt wird.

Welchen Weg Sie auch immer einschlagen: Er ist keine Einbahnstraße, sondern ein Weg zur nächsten Kreuzung!

Das System der dualen Berufsausbildung bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten. Über 370 verschiedene Ausbildungen werden derzeit angeboten. Die meisten davon sind dual, das heißt sie finden an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt, aber es gibt auch vollzeitschulische Ausbildungen, in denen die theoretischen Lerninhalte durch Praktika vertieft werden.

Sie möchten wissen, wie der Weg in die Berufsausbildung aussehen kann? Welche Chancen sich Ihnen bieten? Wir haben für Sie verschiedene Erfahrungsberichte und Beispiele aus der Praxis zusammengetragen.

Wir haben für Sie Informationen bereitgestellt, die Ihnen helfen sollen, sich auf dem Berliner Arbeitsmarkt zu orientieren. Welche Berufe sind bei Auszubildenden besonders beliebt, welche Berufe sind derzeit besonders gesucht und welche Besonderheiten bietet die Region? Finden Sie es heraus!

Sie möchten erfahren, wie es nach Abschluss der Ausbildung für Sie weitergehen kann? Je nach Ausbildungsberuf stehen Ihnen verschiedene Optionen zur Auswahl. Finden Sie auf den folgenden Seiten Informationen zur beruflichen Weiterbildung, die attraktive Aufstiegschancen ermöglicht. 

Das Studieren liegt Ihnen, aber Ihnen fehlt der praktische Anteil neben der Theorie? Seit einigen Jahren entstehen immer mehr duale Studiengänge, die die Verknüpfung von Theorie und Praxis vorantreiben. Manche Modelle bieten sogar die Möglichkeit, neben dem Bachelor-Studium auch einen dualen Berufsabschluss zu erwerben.

Die ersten Vorläufer-Programme des dualen Studiums entstanden in den 1970er Jahren an den Berufsakademien. Mit der Umstellung der Studiengänge auf das Bachelor- und Mastersystem gewann die Konzeption solcher Studienangebote an Attraktivität, da seitdem mit dem ECTS-Punktesystem eine vereinfachte Anrechenbarkeit und Vergleichbarkeit von Lernleistung hergestellt wurde. Zum Wintersemester 2014/2015 wurden bereits mehr als 1.500 verschiedene duale Studiengänge angeboten, die meisten davon im Bereich der Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften sowie der Informatik.

Sie sind konzipiert, um Absolventen einen schnellen Einstieg in die berufliche Praxis zu ermöglichen und sind anwendungsorientiert ausgerichtet. Die Vorbereitung auf eine wissenschaftliche Laufbahn ist nicht das vorrangige Ziel. Der Fokus liegt vielmehr auf der Vermittlung von Praxiskenntnissen, die nach dem Studium eine gute Grundlage für den beruflichen Einstieg bieten.

Im Wesentlichen gibt es drei unterschiedliche Typen dualer Studiengänge:

Ausbildungsintegrierende Studiengänge

Bei diesem Typ wird ein akademischer Abschluss (in den meisten Fällen ein Bachelor-Abschluss) erreicht und ein anerkannter Ausbildungsberuf erlernt. Die Ausbildung und das Studium sind sowohl inhaltlich als auch zeitlich verzahnt. Während des Studiums sind die Studierenden in einem Unternehmen als Auszubildende angestellt und bekommen eine Ausbildungsvergütung gezahlt. Eine Liste mit ausbildungsintegrierenden Studiengängen finden Sie hier.

Praxisintegrierende Studiengänge

Bei diesem Typ ist das Studium inhaltlich eng mit Praxisphasen in einem Unternehmen verknüpft. Die Studierenden erlangen den Bachelor-Abschluss und absolvieren während des Studiums in einem Unternehmen ein Praktikum. Aber auch eine Anstellung im Betrieb ist möglich. Eine Liste Liste mit praxisintegrierenden Studiengängen finden Sie hier.

Berufsintegrierende oder berufsbegleitende duale Studiengänge

Bei diesem Typ handelt es sich nicht um Studiengänge mit dem Ziel einer akademischen Erstausbildung. Sie richten sich an Berufstätige und das Studium ist an die Berufstätigkeit angepasst. Diese Studiengänge werden überwiegend zum Selbststudium mit kurzen Präsenzphasen an der Hochschule angeboten und sind inhaltlich mit der Berufstätigkeit verknüpft. Eine Liste berufsintegrierender dualer Studiengänge finden Sie hier.

Anbieter dualer Studiengänge sind überwiegend Fachhochschulen, aber auch Berufsakademien und einige Universitäten. Sie bilden eine besondere Form der Verzahnung von Hochschul- und beruflicher Ausbildung und tragen so zur Durchlässigkeit beider Bildungssysteme bei. Ihr Vorteil liegt insbesondere in ihrem hohen Praxisanteil, der Absolvent/innen gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt eröffnet.

Aufgrund der Doppelbelastung richten sich diese Angebote eher an leistungsstarke Schulabsolventen/innen mit Hochschulzugangsberechtigung. 

Falls Sie sich für ein duales Studium interessieren, finden Sie unter folgenden Links weitere Informationen:

In der Regel wird das Fernstudium bei einem berufsbegleitenden Studium genutzt oder wenn die familiäre Situation ein anderes Studium nicht zulässt.

Wann kommt ein Fernstudium für Sie in Frage?

In der Regel wird das Fernstudium bei einem berufsbegleitenden Studium genutzt oder wenn die familiäre Situation ein anderes Studium nicht zulässt. Vorteile bietet das Fernstudium vor allem dadurch, dass es Ihnen flexible Studienzeiten ermöglicht, indem nur wenig örtliche Präsenz notwendig ist. Die meisten Fernstudiengänge sind kostenpflichitg. Auch sollte bei der Auswahl auf die Qualität der Angebote geachtet werden. Dies betrifft vor allem die Akkreditierung und Zertifizierung der Angebote, damit der Abschluss auch staatlich anerkannt ist.

Beratung zum Fernstudium bieten:

Arbeiterkind

Fernuni Hagen

Berufsbegleitend Studieren

Sie sind berufstätig und möchten sich über diesen Weg weiterqualifizieren?
Ein Duales Studium hat verschiedene Formen, die auch berufsbegleitend absolviert werden können.

Mehr Informationen zum dualen Studium

Weiterbildung

Weiterbildungen, die im Fernstudium absolviert werden können sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, sich weiter zu qualifizieren. Diese Angebote sind meist kostenpflichtig.

Mehr Informationen finden Sie în der Weiterbildungsdatenbank Berlin

Eigene Bilder und  Erwartungen und Anforderungen der Arbeitswelt sind Ihnen noch neu und unklar. Sie stehen am Anfang Ihres Berufs- und Arbeitslebens.

Heute gibt es nicht mehr den Beruf fürs Leben, diese Zeiten sind vorbei. Der Arbeitsmarkt und berufliche Tätigkeiten verändern sich schnell. Berufe und Qualifikationen sind einem stetigen Wandel unterzogen. Studium und berufliche Aus- und Weiterbildung bieten Ihnen dabei Grundlagen und Chancen zur Weiterentwicklung auf diesem Weg.

Lebenslanges Lernen wird von allen Arbeitnehmer/innen erwartet. Der Einzelne muss bereit sein, sich stetig weiterzuentwickeln. Lebens- und Berufswegplanung wird zur dauerhaften gestalterischen Aufgabe in Ihrem Leben.

Spüren Sie Ihren Interessen, Stärken und Kompetenzen nach, denn darauf baut Ihre berufliche Zukunft auf. Hegen, pflegen und entwickeln Sie diese weiter, dann sind Sie gut ausgestattet für Ihre berufliche Zukunft. Nutzen Sie Unterstützungsangebote dafür.

Was fordert der Arbeitsmarkt/der Arbeitgeber von einer/m Mitarbeiter/in? Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie Ihre Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen lösungsorientiert einsetzen. Was ist darunter zu verstehen? Was gehört dazu?

Ziel der Ausbildung und des Berufsschulunterrichts ist die Entwicklung von beruflicher Handlungskompetenz. Berufliche Handlungskompetenz ermöglicht die Aufgaben und Herausforderungen des jeweiligen Berufes zu bewältigen.

In der Handreichung der Kultusministerkonferenz [1] ist Handlungskompetenz definiert als „Bereitschaft und Befähigung des Einzelnen, sich in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Situationen sachgerecht durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten."

Dort wird weiter ausgeführt:

"Handlungskompetenz entfaltet sich in den Dimensionen von Fachkompetenz, Selbstkompetenz und Sozialkompetenz.“

Berufliche Handlungskompetenz als Ziel der Ausbildung bedeutet, dass die jungen Fachkräfte nicht nur auf Anweisung hin bestimmt eng umrissene Aufgaben fachgerecht erledigen können. Sie sollen darüber hinaus in der Lage sein, diese Arbeiten weitgehend selbständig und verantwortlich zu bearbeiten. Sie sollen „mitdenken“, fähig sein, einen Auftrag von der Vorbereitung über die Durchführung bis zur Kontrolle und Bewertung des Ergebnisses zu bearbeiten [2].

Die Ausbildungsordnung bildet die Grundlage dafür, das bundesweit in den Betrieben nach einheitlichen Standards ausgebildet wird. Im Ausbildungsberufsbild werden die Mindestanforderungen an die zu vermittelnden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten aufgelistet, die für die Ausübung des Berufes erforderlich sind. Deshalb lernen die Auszubildenden diese Kompetenzen am Modell der vollständigen Handlung und reflektieren die Umsetzung der Lernaufträge mit ausbildenden Fachkräften.

Zur vollständigen Handlung gehören die folgenden Schritte:

  1. Informieren: Die Auszubildenden machen sich mit der Aufgabenstellung vertraut, sie informieren sich.
  2. Planen: Die Auszubildenden planen den Ablauf, die Materialbestimmung, den Zeitbedarf zur Erledigung der Aufgabe.
  3. Entschieden: Die erarbeitete Planung wird mit der ausbildenden Fachkraft besprochen, und es wird die Entscheidung über die endgültige weitere Vorgehensweise getroffen.
  4. Durchführen: Die Auszubildenden führen die Aufgabenstellung planmäßig durch. Die Aufgabe der ausbildenden Fachkraft besteht darin, zu beobachten, Hilfestellung zu geben und auf die Einhaltung der Sicherheitsbestimmung zu achten.
  5. Kontrollieren: Das Arbeitsergebnis wird zunächst von den Auszubildenden selbst kontrolliert, ggf. anhand eines Kontrollbogens.
  6. Auswerten: Das Arbeitsergebnis und auch die Arbeitsweise werden nun zum Abschluss mit der ausbildenden Fachkraft besprochen.

Schlüsselkompetenzen, wie Teamfähigkeit und Kommunikation, spielen in vielen Berufen in unterschiedlicher Weise eine Rolle.  Soziale, personale, und methodische Kompetenzen wie IT-und Medienkompetenz oder interkulturelle Kompetenzen werden vielfach gebraucht und sind in viele Berufsfelder übertragbar. Welche überfachlichen Kompetenzen aus dem Studium sind brauchbar im Beruf?

Schlüsselqualifikationen ist ein weiterer Sammelbegriff für Handlungs- und Methodenkompetenzen, Personale und Soziale Kompetenzen. 

Das Entscheidende an Schlüsselqualifikationen ist, sie spielen in jedem Beruf in unterschiedlichem Ausmaß und Schwerpunkten eine wichtige Rolle, denn berufliches Handeln kann nicht allein durch Fachkompetenzen und Fertigkeiten bewältigt werden.

Schlüsselqualifikationen sind nicht allein durch Bildung und Beruf erworben, vielmehr sind Schlüsselkompetenzen auch informell erworben durch Arbeits-und Lebenserfahrungen in der Familie, im Sportverein, beim kulturellen oder politischen Engagement, oder bei der Beschäftigung mit dem Internet.

Das Interessante an Schlüsselqualifikationen ist, sie sind übertragbar und nützen Ihnen in jedem Tätigkeitsfeld, egal wo ihre berufliche Entwicklung Sie hinführen wird. D.h. diese Erfahrungen und Kompetenzen gehen Ihnen nicht verloren, auch wenn Sie vom Studium in die Berufsausbildung wechseln.

Im Rahmen von Lebenslangem Lernen können Schlüsselqualifikationen immer wieder aufgefrischt und weiterentwickelt werden.

Welche Kompetenzen gehören dazu? - ohne Gewähr der Vollständigkeit

Methodenkompetenzen - Wie

  • Lernfähigkeit/ Selbstlernkompetenz

  • Medien- und IT-Kompetenz

  • Kommunikationsfähigkeit

  • Planungskompetenz

  • Problemlösungskompetenz

  • Systemisches Denken

Sozialkompetenzen - Interaktion

  • Kooperationsfähigkeit 

  • interkulturelle Kompetenzen

  • Teamfähigkeit

  • Kritikfähigkeit

  • Konfliktfähigkeit

Personale Kompetenzen - Eigenschaften

  • Selbstständigkeit

  • Empathie

  • Kreativität, Gestaltungskompetenz

  • Eigeninitiative

  • Zuverlässigkeit

Potentialanalysen, Coaching und Workshops zur beruflichen Selbstfindung sind anregend und nützlich sich selbst darüber klar zu werden, wie Sie sich Ihren persönlichen Lebens- und Berufsweg in Zukunft vorstellen.

Die folgenden Beratungen bieten dahingehend Unterstützung: 

Hochschulen

Kammern

Bildungsberatung

Veranstaltungen bei Studienzweifel und Studienabbruch

Um sich der eigenen Stärken und Interessen zu vergewissern, bieten Praktika nach wie vor die beste Möglichkeit sich auszuprobieren. Zudem taucht man in den betrieblichen Alltag ein und revidiert falsche Erwartungen und Vorstellungen. Außerdem ist es die Gelegenheit, Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern bzw. Ausbildungsbetrieben herzustellen.

Bei einem Vorpraktikum (auch Vorpraxis oder Vorklinikum genannt) handelt es sich um ein, dem Studium vorgelagertes, Pflichtpraktikum. Es hebt sich von der allgemeinen Studienorientierung dadurch ab, dass es in den meisten Fällen im Zusammenhang mit einem Studiengang durchgeführt wird, also faktisch der Studienwahl nachgeschaltet ist.

Erfahrungen zeigen, dass es in Studiengängen mit verpflichtenden Vorpraktika weniger Studienaussteiger/innen gibt. Immer mehr Hochschulen, insbesondere Fachhochschulen mit ihrer eher anwendungsbezogenen Ausrichtung, führen deshalb Vorpraktika ein. Bereiche, in denen besonders häufig ein Vorpraktikum verlangt wird, sind zum Beispiel Medizin, Soziale Arbeit sowie viele MINT-Fächer.

Auch werden in vielen Studiengängen studienbegleitende (Pflicht-) Praktika integriert. Sie haben eine ähnliche Funktion wie Vorpraktika und sollen Ihnen Einblicke in die spätere Praxis bieten sowie Anwendungsmöglichkeiten des bisher erlernten.

Nutzen von Praktika

Ein großer Nutzen von Praktika für Sie persönlich ist, dass Sie Ihre Studienentscheidung nochmals überprüfen können. Durch den Einblick in die Praxis bekommen Sie einen ersten Eindruck des späteren Berufslebens nach dem Studium. Außerdem helfen die gesammelten Erfahrungen Ihnen auch dabei, Studieninhalte besser zu verstehen. Ein weiterer Vorteil eines Praktikums ist, dass Sie von den Erfahrungen der Mitarbeiter/innen in Ihrem Praktikums-Betrieb profitieren können und erste betriebliche Kontakte knüpfen können.

Rahmenbedingungen

Vorpraktika sind von Ihrem Umfang her je nach Fachbereich unterschiedlich ausgestaltet und können zwischen zwei Wochen und drei Monaten dauern. Der Hauptgrund für die Unterschiede liegt in den jeweiligen Berufsfeldern.

Die Rahmenbedingungen für ein Vorpraktikum sind von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. Informieren Sie sich am besten auf der Webseite der Universität oder in der Studiengangs-Ordnung Ihres Studiengangs, ob ein Vorpraktikum notwendig ist und welche Rahmenbedingungen gelten. Sollten Sie unsicher sein, oder etwas nicht verstehen, können Sie sich natürlich auch an die jeweilige Fachbereichsberatung Ihrer Hochschule oder die Allgemeine Studienberatung wenden.

Häufig bieten die Hochschulen Hilfe bei der Suche nach einem Praktikumsplatz an. Informationen dazu finden Sie auf der jeweiligen Internetseite des Studiengangs.

Weitere Informationen und Praktikumsbörsen:

Die eigenen Kompetenzen und Stärken gegenüber einem potentiellen Arbeitgeber oder Ausbildungsbetrieb ins richtige Licht zu setzen und positiv herausstellen: in Bewerbungsunterlagen und Vorstellungsgesprächen.

Sie sind unsicher wie Sie mit einem Studienabbruch im Lebenslauf umgehen sollen und haben Fragen zu aktuellen Erwartungen an eine gute Bewerbung? Von Bewerbungsunterlagen, Anschreiben bis zu Vorstellungsgesprächen, Tests und Bewerbungs-Assessments – Workshops oder Beratungsgespräche geben Auskunft und unterstützen Sie bei der Bewerbung und der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch.

Beratungsangebote zu Bewerbungsberatung und -training gibt es bei den folgenden Institutionen:

Beratung der Hochschulen

Beratung der Kammern

Beratung der Agentur für Arbeit

Beratung der Bildungsberatungen

Vorhandene Kompetenzen, eigene Potentiale aus Studium und vorherigen Bildungswegen einsetzen sowie Leistungsbereitschaft und Motivation zeigen. Anerkennung durch Wertschätzung erhalten. Anerkennen von Studienleistungen durch inhaltliche Anrechnung oder zeitliche Verkürzung erwerben. 

Wo liegen Ihre Interessen? Was machen Sie wirklich gern? Arbeiten in Dienstleistung oder Produktion? – Interesse an Themen und Lust auf  Nachhaltigkeit, Kreativität, Menschen, Natur, Gesundheit, Technik etc.? Erfahren Sie mehr darüber, in welchem Berufsfeld Ihr Interesse aufgeht. Welche Berufe könnten zu Ihnen passen? Welche fachlichen Kompetenzen aus dem Studium sind brauchbar im jeweiligen Berufsfeld?

Ihre eigenen Interessen und das, was Sie wirklich gerne tun, sind die wichtigsten Ausgangspunkte für Ihre Berufs- und Karriereplanung.

Das 1977 vom Amerikaner John Holland entwickelte Modell der beruflichen Interessen hat bis heute Gültigkeit und wird für Studien und Forschungen sowie für Berufsberatung genutzt.

Es basiert auf der Vorstellung, dass jeder Mensch von einem bestimmten Umfeld angezogen wird, in dem er/sie mit anderen Menschen zusammenarbeitet. Holland unterscheidet sechs Varianten oder Bereiche (RIASEC), wobei jeder Mensch i.d.R. drei Interessengruppen favorisiert, die wiederum gemeinsam eine Grundlage für Karriere und Lebensplanung bilden.

  • R – Realistisch eine handwerklich-technische Ausrichtung, d.h. handwerkliche und technische Tätigkeiten. Körperliche Arbeit, Arbeit mit den Händen und Arbeit in der Natur.
  • I – Investigativ - untersuchenden bzw. forschenden Bereich, d.h. geistige und intellektuelle Aufgabenstellungen lösen. Untersuchungen, Analysen und naturwissenschaftliche Forschungen durchführen.
  • A – Artistisch- Kreativ, künstlerisch und gestalterisch arbeiten, d.h. künstlerische Veranlagung, das Bedürfnis nach kreativem Ausdruck und eine Vorliebe für den Umgang mit Sprache.
  • S – Soziale Orientierung - Anderen Menschen helfen, sie beraten, pflegen oder unterstützen, d.h. Arbeiten in Bildung/Schule, Beratung oder Gesundheitswesen.
  • E (Enterprising) – Unternehmerische Orientierung/ Unternehmergeist - Planen, verkaufen, andere Menschen führen und konkurrenzorientiert sein, d.h. z.B. Management und Verkauf
  • C (Conventional) – Traditionelle/Geordnete Orientierung - Sorgfältig organisieren, methodisch und strukturiert arbeiten, d.h. Vorliebe für ordnende bzw. verwaltende Aufgaben

Weiterführende Links

Berufsinteressentests

Zum Test: Berufliche Interessen (RIASEC)

Zum Test: Welche Berufe passen zu dir?

Zum Test: Situativer Interessen Test (SIT)

Berufsfelder und Berufsgruppen

Es gibt eine Vielzahl von Berufen. Innerhalb von Berufsfelder sind verwandte Berufe mit unterschiedlichen Spezialisierungen oder Schwerpunkten versammelt.

Zur Übersicht: Anerkannte Ausbildungsberufe (sortiert nach Berufsgruppen)


Über Online-Tests

Die Stiftung Warentest untersuchte 2007 eine Reihe von Online-Tests. 

Zu den Ergebnissen der Untersuchung

Fachliche Selbstverwirklichung und berufliche Zufriedenheit werden oftmals höher eingeschätzt als Verdienst und Karriere. Was es bedeutet einen Beruf zu finden, der mich interessiert und den ich wirklich gerne ausübe.

Arbeitsbedingungen, Verdienst, Kollegium, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Work-Life-Balance. Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor? Hier können Sie sich über diese Themen informieren.

Sie möchten wissen, ob Ihre Studienzeit auf die Ausbildungszeit angerechnet werden kann oder Sie haben bereits Credit-Points in Ihrem Studium gesammelt und möchten nun wissen, wie diese in einer berufliche Ausbildung anerkannt werden können?

Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. 

Zum einen kann eine zeitliche Verkürzung der Ausbildung  und zum anderen eine inhaltliche Anerkennung vereinbart werden. Für eine zeitliche Verkürzung ist der rechtliche Rahmen im Berufsbildungsgesetz (BBiG) und in der Handwerksordnung (HwO) festgelegt. Auch ohne  Anrechnung von Credit-Points ist eine zeitliche Verkürzung möglich, z.B. bei guten Leistungen.

Die inhaltliche Anerkennung ist in den Aus- und Fortbildungsordnungen im Detail  geregelt. Wichtig ist, dass es immer einer Zustimmung des ausbildenden Betriebs und der zuständigen Kammer bedarf und eine Mindestdauer der Ausbildung von rund der Hälfte der Ausbildungszeit nicht unterschritten werden soll. 

Die Verkürzung kann auch nach Beginn der Ausbildung vereinbart werden.

BBiG und HwO enthalten viele Regelungen zur Verkürzung einer Ausbildung.

Beispiele zur Umsetzung von vorhandenen Regelungen zur Anerkennung in Berlin und deutschlandweit finden Sie hier.

Informationen zu Fortbildungen, bei denen die Anrechnung von Studienleistungen standardisiert ist finden Sie hier.