Was ist Coworking überhaupt?

thumbnail

© 123rf.com

Coworking Spaces gibt es weltweit. Mittlerweile haben sie sich auch in Deutschland ausgebreitet und sind hier in fast jeder Stadt vorzufinden. Der Erfolg von Coworking liegt in seiner innovativen Herangehensweise ans Arbeiten begründet. Das traditionelle Verständnis wird durch Coworking und andere New Work Modelle revolutioniert. Doch was ist überhaupt New Work und Coworking? Coworking, zu Deutsch ko-arbeiten, kommt aus der New Work Bewegung. Bei dieser geht es um mehr Freiheit, Selbstständigkeit und Teilhabe an Gesellschaft bei der Arbeit, um eine maximale Work-Life-Integration zu gewährleisten. Coworking ist nur eine Form von vielen neuen Modellen, gehört aber zu den bekanntesten. Hier kommen verschiedene Menschen zusammen, um gemeinsam zu arbeiten. Der Coworking Space bietet Ihnen hierfür einen geeigneten Arbeitsplatz. Das Ziel ist es, ein inspirierendes Arbeitsumfeld zu kreieren, in dem sich die Coworker untereinander austauschen und vernetzen können. Es eignet sich besonders für Unternehmensgründer, Selbstständige, Freelancer, Digital Nomads, Pendler und Geschäftsreisende. Viele sehen im Coworking allerdings auch die Zukunft unserer Arbeitsweise. Diese Auffassung scheint sich in dem Erfolg der Methode wiederzuspiegeln. Bei www.queraufstieg-berlin.de zeigen wir Ihnen Vorteile des Coworkings und geben Ihnen – vom Coworking inspiriert – zehn Tipps, wie Sie ein besseres Arbeitsumfeld für sich selbst schaffen können, egal welchen Bildungsweg Sie eingeschlagen haben.

Was sind die Vorteile des Coworkings?

Da der Platz in Großraumbüros immer kleiner wird, suchen viele Arbeitgeber nach alternativen Arbeitsmöglichkeiten. Die Angestellten finden meist im Home Office oder im Coffee Shop nebenan einen neuen Arbeitsplatz. Doch bei beiden findet man keine perfekten Arbeitsbedingungen: im Home Office kommt es oft zu Ablenkungen und der Mangel an sozialen Kontakten kann zu einem Gefühl von Einsamkeit führen, das die Leistungsfähigkeit behindert. Genauso ist der Lärmpegel im Coffee Shop meist zu hoch und die fehlende Privatsphäre stört auch viele Arbeitnehmer. Coworking Spaces bieten eine Alternative, in der jeder eine geeignete Umgebung für seine Arbeitsweise findet. Es handelt sich um große Büros, in denen es verschiedene Bereiche für verschiedene Tätigkeiten gibt. Meist findet man eine große Küche vor, in der es Platz zum Austausch mit den anderen Coworkern gibt, Open Access Räume, in denen man miteinander und nebeneinander arbeiten kann, aber auch Silent Rooms, in denen Ruhe gegeben ist, falls die Lautstärke der anderen Räume kein konzentriertes und fokussiertes Arbeiten ermöglicht. Oft sind auch Bereiche vorhanden, in denen man telefonieren kann, um die Ablenkung möglichst gering zu halten. Durch die verschiedenen Räume erlaubt das Coworking einen Umgebungswechsel. Dieser sorgt für mehr Innovation beim Arbeitnehmer. Genauso hilft es auch, im Büro herumzulaufen, denn beim Laufen bekommen wir unseren Kopf frei und haben wieder Platz für neue Ideen. Für neue Ideen sorgen auch die Coworker, mit denen man sich austauschen kann. Die Community, die beim Coworking entsteht, regt die Kreativität an und führt zu neuen Ansätzen, wenn man eine kreative Blockade hat, oder zu neuen gemeinsamen Projekten. Die meisten Coworking Spaces sind zudem ansprechend designed. Das heißt, es handelt sich um eine Art Officehome. Eine Umgebung, in der man sich wohlfühlt, sorgt für entspannte Arbeitnehmer, die dank dieser Entspannung ihre Effizienz steigern können. Man findet hier deshalb Pflanzen, die für ein gutes Raumklima sorgen, Tageslicht, das die Konzentration steigert, Aussichten, die beruhigen, Bilder, die die Produktivität anregen oder andere kleine wohlplatzierte „Ablenkungen“, die die Sinne anregen sollen. Gern gesehen sind auch Kickertische oder Tischtennisplatten, die für Abwechslung sorgen und motivieren. Da man sich den Arbeitsplatz teilt, muss man diesen sauber halten und vor dem Weggehen meist frei räumen. Ein ordentlicher Arbeitsplatz lenkt nicht ab, sodass man sich besser auf die vor einem liegende Arbeit fokussieren kann. Außerdem wird so eine Routine angeregt, die vielen fehlt: Man kommt an, richtet sich ein, beginnt seine Arbeit, macht eine Pause, arbeitet weiter und räumt alles ab. Diese Routine kann helfen, die Leistung zu steigern und die Work-Life-Balance zu meistern, die gerade bei vielen Selbstständigen ein Problem sein kann. Feste Arbeitszeiten und Anwesenheitspflicht gibt es hier nicht, weswegen Selbstdisziplin wichtig ist. Coworking hilft, indem Öffnungszeiten beispielsweise Arbeitszeiten vorgeben oder bestimmte Veranstaltungen montags morgens für Motivation sorgen. Die Vorteile des Coworkings sind vor allem die Flexibilität, die Steigerung der Kreativität und der soziale Austausch.

Zehn Tipps, wie Sie Coworking in Ihren Arbeitsalltag integrieren können

Selbst wenn es Ihnen nicht möglich ist, in einem Coworking Space zu arbeiten, können Sie sich doch inspirieren lassen und vielleicht die ein oder andere Idee in Ihre Arbeit integrieren. Hier sind zehn Tipps, wie Sie die Vorteile des Coworkings auch in Ihren Alltag integrieren können:

  1. Öfters mal die Umgebung wechseln
  2. Das Büro mit Pflanzen dekorieren
  3. Den Arbeitsplatz minimalistisch einrichten
  4. Kleine Bewegungspausen einbringen
  5. Den Austausch mit Kollegen suchen
  6. Tief die frische Luft einatmen
  7. Die Geräusche auf sich wirken lassen
  8. Aus dem Fenster schauen
  9. Ablenkungen minimalisieren
  10. Officehome statt Home Office

Queraufstieg-Berlin